Share This Post

Hansjörg Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der #AfD sagt: „Die Hetzjagd in #Chemnitz wurde frei erfunden und durch die #Relotius Presse hoch geputscht zu einem Pogrom nur, um die Stimmung im Land am Kochen zu halten. Die wahren Feinde der Demokratie sitzen in den Altparteien, ihre Gefährlichkeit wird ständig unterschätzt. Eine Bundeskanzlerin bedient sich, ohne mit der Wimper zu zucken dieser #Fakenews und wird durch sämtliche schon länger im #Bundestag weilende Protagonisten und Parteien hierbei unterstützt. Es geht diesen #Abgeordneten und Ministern überhaupt nicht um die #Wahrheit und um Aufklärung, es geht ihnen lediglich darum ihre „Pfründe“ zu sichern und die Macht zu behalten.“
Wie heute bekannt wurde, hat die Bundesregierung auf die Eingabe der AfD zu Chemnitz und der mutmaßlichen „Hetzjagd“ wie folgt Stellung bezogen: “ …in der Antwort auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 19/4655 dargelegt“.
Wenn wir diese also zurate ziehen, dann erfahren wir folgendes: „Die regionale und überregionalePresse berichtete, dass Menschen mit Migrationshintergrund durch Personen, diesich aus den Aufmärschen absetzten, gejagt worden seien. „
Des Weiteren erfahren wir unter genau gleicher Drucksache: „Ich kann jeden verstehen, der darüber empört ist, …. Nein, es gibt keine Entschuldigung und Begründung für Hetze, zum Teil Anwendung von Gewalt, Naziparolen, Anfeindungen von Menschen, die anders aussehen, die ein jüdisches Restaurant besitzen, Angriffe auf Polizisten. Und begriffliche Auseinandersetzungen darüber, ob es nun Hetze oder Hetzjagd ist, helfen uns dabei wirklich nicht weiter, meine Damen und Herren. …“, so die Originale Aussage von Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, auch gerne mal Absurdistan genannt.
Bei einer erneuten Anfrage, Drucksache 19/8570 bekam die AfD folgende abschließende Antwort:“Der Bundesregierung liegen keine über die Presseberichterstattung hinausgehenden Erkenntnisse vor.“

Angela Merkel erfindet Hetzjagd